Holzbehandlung innen

125 von 125 Produkte

Lack, Öl und Holzlasur – Holzpflege im Innenbereich

Im Gegensatz zur Holzbehandlung im Aussenbereich geht es beim Holzschutz innen weniger um die Abwehr von Feuchtigkeit oder UV-Strahlung, sondern vor allem darum, Gebrauchsspuren zu vermeiden. Im Angebot von Coop Bau+Hobby finden Sie dafür spezielle Produkte wie Öl, Lack oder Holzlasur, mit denen Sie beanspruchte Dielenböden, Holztüren oder Möbel vor Kratzern und Verfärbungen schützen können.

Warum ist Holzschutz im Innenbereich überhaupt notwendig?

Ganz egal, ob Sie mit wenigen Holzmöbelstücken Akzente setzen oder sämtliche Wohnräume mit schickem Parkett ausstatten – Holz ist das klassische Material für eine warme, gemütliche Inneneinrichtung. Dabei besticht es nicht nur durch die natürliche Optik, sondern auch durch seine lange Haltbarkeit. Im Grunde genommen können Holzbauteile beliebig oft aufgefrischt und renoviert werden. Damit dieser Aufwand nicht zu häufig nötig wird, ist die regelmässige Auffrischung mit Holzschutzprodukten für den Innenbereich genauso notwendig wie bei Terrassendielen oder Gartenmöbeln im Aussenbereich.

Natürlich wird Holz drinnen anders beansprucht als im Freien. Die Holzbehandlung im Innenbereich zielt deshalb vor allem darauf ab, Abnutzungsspuren zu vermeiden oder zumindest zu kaschieren. Oft kommt es vor, dass an stark beanspruchten Stellen nach einer Weile Kratzer entstehen und die Versiegelung beschädigt wird – zum Beispiel bei Parkettböden im Eingangsbereich oder an Holztüren um die Türklinke herum. Auf direkte Sonneneinstrahlung reagiert Holz auch innen, indem es sich im Laufe der Zeit verfärbt. Das alles ist völlig normal. Die gute Nachricht ist, dass Sie solche Gebrauchsspuren durch die regelmässige Holzbehandlung wirksam vermeiden oder beseitigen können.

Holzbehandlung innen – welche Möglichkeiten gibt es?

Für die Pflege von Dielen, Möbeln, Arbeitsplatten und anderen Bauteilen aus Echtholz steht Ihnen eine grosse Auswahl an Pflegemitteln und Versiegelungen zur Auswahl. Doch Vorsicht: Nicht alle Lacke, Öle oder Holzlasuren können innen verwendet werden. Sie müssen unbedingt darauf achten, dass die Produkte ausdrücklich für die Holzbehandlung im Innenbereich geeignet sind. Damit stellen Sie sicher, dass keine aggressiven Inhaltsstoffe enthalten sind, die in geschlossenen Räumen auf Dauer gesundheitsschädlich wirken können.

Hinweis für Eltern: Falls Sie Holzspielzeug oder Kinderzimmermöbel bearbeiten wollen, sollten Sie ausschliesslich Produkte auf pflanzlicher Basis (wie Öl oder Wachs) verwenden, die als kinderfreundlich gekennzeichnet sind.

Generell haben Sie die Wahl zwischen den folgenden schützenden Holzanstrichen:

  • Holzlack: Mit Holzlack erhalten Sie eine widerstandsfähige und wasserfeste Versiegelung, denn der Lack zieht nicht in das Holz ein, sondern bildet eine robuste Schicht auf der Oberfläche. Lack ist in den unterschiedlichsten Farben erhältlich. Wenn Sie an der natürlichen Holzoptik hängen, können Sie Klarlack verwenden, denn die farbigen Lacke verdecken die natürliche Holzstruktur vollständig. Holzlack kommt vorwiegend bei der Verwertung von altem, optisch nicht mehr ansprechendem Holz oder bei stark beanspruchten Flächen zum Einsatz.
  • Holzlasur: Mit Lasur können Sie Holz im Innenbereich ebenfalls einen farbigen Anstrich verleihen, denn sie ist in den verschiedensten (allerdings transparenten) Farbtönen erhältlich. Sie zieht vollständig in das Holz ein, sodass Maserung und Struktur erhalten bleiben. Aufgrund dieses schönen Effekts ist Holzlasur für innen eine der beliebtesten Lösungen. Darüber hinaus werden die Poren des Holzes nicht verschlossen, sodass die positive Wirkung auf das Raumklima weiterhin besteht. Das hat allerdings den Nachteil, dass die Oberflächen empfindlich für Kratzer bleiben. Deshalb ist Holzlasur nicht für stark beanspruchte Stellen geeignet.
  • Holzöl: Der Vorteil von Öl ist, dass es sich um ein Naturprodukt handelt und es damit einen umweltfreundlichen Holzschutz für innen darstellt. Es zieht ebenfalls in das Holz ein, lässt die Poren offen und atmungsaktiv, bildet aber gleichzeitig eine wirksame Schutzschicht und verstärkt die natürliche Holzfarbe. Allerdings hält der Schutz im Vergleich zur Holzlasur deutlich kürzer an und die Oberflächen müssen in regelmässigen Abständen nachgeölt werden. Kleinere Schadstellen können ganz einfach punktuell ausgebessert werden, ohne dass die Holzoberfläche vollständig behandelt werden muss.
  • Holzwachs: Auch Wachs ist ein reines Naturprodukt und dank seiner wasser- und schmutzabweisenden Eigenschaften gut für die Holzbehandlung im Innenbereich geeignet. Die Oberflächen können nach der Behandlung glänzend poliert werden, was ein besonders schönes Finish ergibt. Leider ist auch die Wachsversiegelung bei starker Beanspruchung nicht lange haltbar.

So finden Sie den richtigen Holzschutz für innen

Welchen Holzschutz Sie innen verwenden, hängt neben Ihrem persönlichen Geschmack vor allem vom Einsatzbereich des Holzbauteils ab. Handelt es sich um stark beanspruchte Oberflächen wie Arbeitsplatten oder Dielenböden, empfiehlt sich eine robuste Versiegelung mit Lack oder Harz, während leicht beanspruchte Bauteile wie Schranktüren mit Öl oder dekorativen Lasuren behandelt werden können.

Ein weiteres entscheidendes Kriterium ist, ob es sich um masshaltige oder nicht masshaltige Holzobjekte handelt. Während sich masshaltige Bauteile wie Fensterrahmen oder Türen keinesfalls verformen dürfen, um die Funktion weiterhin zu gewährleisten, ist es bei nicht masshaltigen Holzobjekten unerheblich, wenn sich die Form minimal verändert. Das ist wichtig, weil Holzschutzmittel auf Wasserbasis in die Holzporen eindringen, wodurch es minimal aufquellen kann – ein Effekt, der dazu führen kann, dass Fenster und Türen nicht mehr richtig schliessen.

Ihre Abmeldung war erfolgreich.